Vom Geben aus vollem Herzen und dem „Licht sein“

Andacht an der Wassertretstelle in Lonau als Beispiel für Sommergottesdienste im Kirchenkreis

Pastorin López Acuňa , Foto: Mareike Spillner

Sommer, Sonne, Sommerferien – und viele Gottesdienste und Andachten im Kirchenkreis Harzer Land, die bei diesem schönen Wetter im Freien stattfinden. Einer davon war am Sonntag der Bergdörfer-Gottesdienst zum Thema „Licht sein“ an der Wassertretstelle im Kirchtal in Lonau. Viele waren der Einladung von Pastorin Katharina López Acuňa gefolgt und hatten sich mit dem Fahrrad oder sogar mit eigens mitgebrachten Stühlen auf den Weg gemacht.

So waren die Holzbänke gut besetzt, als als erstes „Geh‘ aus mein Herz“ erklang und sich der Gemeindegesang zum Zwitschern der Vögel, dem Rauschen des Windes und dem leisen Plätschern des Baches gesellte. Die Lesung zu Psalm 139, in dem es heißt: Von allen Seiten umgibst du mich und hältst deine Hand über mir – passt perfekt zu diesem besonderen Erlebnis mitten in der Natur. Die Predigt der jungen Pastorin drehte sich um Markus, Kapitel 12 und Padre Hurtado aus Chile in Südamerika, der die Armut um sich herum sah und Dienst an den Menschen in Not tat. Er war der Meinung, dass Geben auch immer ein bisschen Schmerz mit sich bringen sollte. „Geben mit vollem Herzen, zum Beispiel durch das Schenken wertvoller Zeit, wie die Feuerwehr Lonau das hier und heute tut. Das geben, was zählt. Sich selbst – zumindest ein bisschen davon. Dann geht manchem ein Licht auf – und er wird zum Licht für andere und trägt eben dieses Licht weiter“, so die Worte von Pastorin Katharina López Acuňa.
Und das Licht, die Sonne, schob sich schließlich auch noch zwischen den hohen Bäumen hindurch, als die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Lonau noch zu Bratwurst und Getränken einluden und alle zu Gesprächen und einem fröhlichen Miteinander zusammenkamen. Und wer wollte, konnte natürlich auch noch das Wassertret-Angebot vor Ort genießen. 
Mareike Spillner