Pilgern

Der weg ist das Ziel.
Der Weg ist das Ziel

Pilgern auf alten Pfaden

Mönche, gläubige, aber auch zweifelnde Menschen haben sich seit jeher auf die Suche nach Gott gemacht. Mönche gingen los, um ein neues Kloster zu gründen, andere Suchende, um dem Alltagsstress zu entfliehen oder eine Gemeinschaft auf andere Weise zu erleben und dabei vielleicht seinen eigenen Weg zu finden.

Immer ging es darum, eine neue Erfahrung mit sich selbst oder mit der Gruppe zu machen, mit Leib und allen Sinnen die Spuren Gottes zu entdecken, vielleicht auch einmal persönliche, körperliche Grenzen auszuloten.
Seit 2006 pilgert eine Gruppe der Christusgemeinde und darüber hinaus an 2-3 Tagen im Jahr auf den alten Pilgerwegen in unserer Region, die nach Santiago de Compostela zum Grab des Heiligen Jakobus (ein Jünger von Jesus) oder nach Rom zu den Gräbern der Apostel Paulus und Petrus führen. Diese Ziele sind weit entfernt und ob wir sie jemals erreichen ist fraglich, aber unwichtig.

Wir haben unseren eigenen Pilgerrhythmus gefunden. Die Markierungen mit Jakobsmuschel, Kreuz oder Pilgerstab helfen uns bei der Orientierung und ein eigens erstelltes Pilgerheft mit einem biblischen Spruch als Motto, Gebeten und Liedern für die Andachten zwischendurch lassen uns Abstand zum Alltag und seinen eigenen Problemen gewinnen. Bisher haben wir immer gastfreundliche Gemeinden gefunden, die uns ihr Gemeindehaus für die Übernachtung mit Schlafsack und Matte zur Verfügung gestellt haben. In schönen Kirchen am Wegesrand haben wir Andachten gefeiert und ein besonderer Höhepunkt ist immer eine Abendmahlsfeier zum Abschluss, wenn wir auch einmal erschöpft, aber glücklich, es geschafft zu haben unser Ziel erreichen.