Stiftung

Stiftung und Förderverein
Unterstützung für die Gemeinde

15 Jahre Stiftung Lebendige Kirche vor Ort

In schwierigen Zeiten –

In diesem Jahr jährt sich zum 15. Mal die Gründung der gemeinnützigen Stiftung „Lebendige Kirche vor Ort“ an der Christuskirche. Viel hat sich in dieser Zeit getan, Kirche und Gesellschaft haben sich fundamental verändert und die Strukturen sind im Umbruch. Schon vor 15 Jahren zeichneten sich der demographische Wandel in unserer Region und die sinkenden Kirchensteuereinnahmen deutlich ab. Das ließ die Notwendigkeit erkennen, neue Geldquellen zu erschließen, um auch in Zukunft die Arbeit für Pastorinnen und Pastoren sowie für das Gemeindeleben sicherzustellen. Auch die Landeskirche erkannte, dass die Förderung von Stiftungen und die Stärkung der finanziellen Eigenverantwortung der Gemeinden ein wichtiger Weg ist, die Handlungsfähigkeit der Gemeinden vor Ort zu erhalten.

Mehrere Bonifikationsrunden der Landeskirche, die zu je drei gespendeten Euros einen Euro dazugab, sowie die große Spendenbereitschaft der Menschen, und nicht nur in der Christuskirchengemeinde, aber auch von Firmen, ließen die Stiftung „Lebendige Kirche vor Ort“ in Herzberg zu den erfolgreichsten kirchlichen Stiftungen im südniedersächsischen Raum werden. Bis heute wurden fast 1 Million Euro angelegt, deren Ausschüttungen der Christusgemeinde zugutekommen. Verwaltet wird das Geld durch den vierköpfigen Vorstand der Stiftung, dem seit Juni 22 nach dem Ausscheiden von Michael Schramm der Vorsitzende Dr. Stefan Kienzle, die Kassenführerin Renate Plümer, als Beisitzerin Fabienne Zürn und als Beisitzer Herzbergs Bürgermeister Christopher Wagner angehören. Kontrolliert wird der Vorstand durch das Kuratorium unter Vorsitz von Karl-Heinz Himstedt, dem nun neu Pastorin Katharina López Acuña angehört.
Trotz der bisherigen Erfolge darf sich die Stiftung nicht auf dem Erreichten ausruhen. Die finanziellen Rahmenbedingungen sind durch niedrige Zinsen und hohe Inflation schwierig geworden, so dass die Stiftung auch weiterhin auf zusätzliche Spenden angewiesen ist. Corona hat die Situation zusätzlich verschärft. Aber dennoch kann die Stiftung, im Gegensatz zu vielen anderen Stiftungen, noch erhebliche Beträge ausschütten und damit die Gemeinde tatkräftig unterstützen. Gefördert wurden u.a. Jugend- und Seniorenarbeit, Konfirmandenfreizeiten, notwendige Restaurations- und Reparaturarbeiten, musikalische Gottesdienste und Konzerte, der Spielturm im Vorgarten des Gemeindehauses, Tätigkeiten ehrenamtlicher Mitglieder und vieles mehr. Trotz allem schaut der Vorstand zuversichtlich nach vorne, um die anstehenden Herausforderungen zu meistern und weiterhin ein attraktives Gemeindeleben zu ermöglichen.
Dr. Stefan Kienzle

von li.: Manfred Graetsch, Elisabeth Kienzle, Karl-Heinz Himstedt, Dr. Stefan Kienzle, Wilhelm Steffanowski, Pastorin Katharina López Acuña, Uwe Gottschlich, Renate Plümer, Christopher Wagner, es fehlt Fabienne Zürn

An der Christuskirche in Herzberg am Harz wurde ein gemeinnütziger Förderverein Lebendige Kirche vor Ort e.V. gegründet mit dem Ziel, eine Stiftung gleichen Namens ins Leben zu rufen und zu fördern, sowie die laufende Gemeindearbeit umfassend zu unterstützen. Die Lebendige Kirche vor Ort, deren Namen als Programm anzusehen ist, fördert insbesondere die Werte des christlichen Glaubens und des christlichen Gemeindelebens auf allen Ebenen. Einzelheiten sind unter der Rubrik „Stiftung – Allgemeines“ sowie in der Satzung der Stiftung und des Fördervereins zu finden. Bitte informieren Sie sich ausführlich über die Ziele von Förderverein und Stiftung auf den nachfolgenden Seiten.

Lebendige Kirche vor Ort

Spenden können Sie auf folgende Konten überweisen:

Förderverein Lebendige Kirche vor Ort e.V.
Stichwort: Spende
Konto: IBAN DE03 2635 1015 0160 9944 55 , BIC NOLADE21HZB (= Sparkasse Osterode am Harz, BLZ 263 510 15)

Stiftung Lebendige Kirche vor Ort
Stichwort: Spende oder Zustiftung
Konto: IBAN DE14 2635 1015 0160 0532 60, BIC NOLADE21HZB (= Sparkasse Osterode am Harz, BLZ 263 510 15)